29.05.2022 - Jobs
Fachinformationsdienst Darstellende Kunst

CALL FOR JOBS: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) im Forschungsprojekt „Poetry in the Digital Age“ | Bewerbungsfrist 16.06.2022

Wissenschaftliche Mitarbeit im interdisziplinären Projekt „Poetry in the Digital Age“, das durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert und von Prof. Dr. Claudia Benthien geleitet wird (siehe www.poetry-digital-age.uni-hamburg.de). Angesiedelt ist die Stelle im Teilprojekt 1 „Audioliterary Poetry between Performance and Mediatization“. Sie beinhaltet keine Lehrverpichtung. Das Teilprojekt 1 untersucht das Verhältnis zwischen Lyrik auf der Buchseite, auf der Bühne und als Video- oder Audioaufnahmen. Drei Bereiche stehen im Zentrum: Live-Poetry-Performances, in denen eine Kopräsenz von Publikum und Performerin bzw. Performer besteht; Mediatisierungen von performter Lyrik, die beispielsweise als Mitschnitte von Veranstaltungen veröentlicht oder online gestellt werden; zeitgenössische Hörlyrik, Sound Poetry und gesprochene Gedichte, die im Tonstudio aufgenommen wurden. Für die Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter werden insbesondere Projektvorschläge berücksichtigt, die neue Formen von Live-Poetry-Performances untersuchen, zum Beispiel Spoken Word, Slam Poetry oder andere (experimentelle) Formen der Lesung bzw. der Aufführung von Gedichten. Zu den Aufgaben zählen außerdem die Teilnahme an den Forschungskolloquien, Vortragsreihen und Workshops des ERC- Projekts sowie eine aktive Mitwirkung an den kollaborativen Forschungstätigkeiten und Publikationen. Einstellungsvoraussetzung Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums. Gewünscht wird ein Masterabschluss (oder ein äquivalenter Abschluss) im Bereich Literaturwissenschaft oder Musikwissenschaft. Kenntnisse in akademischem Deutsch und Englisch sind erforderlich. Sie sollten überdies eine Anität zur zeitgenössischen Kultur sowie zum Themenfeld Lyrik und Medien mitbringen. Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropolregion Hamburg pegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit. Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Universität Hamburg sind Männer in der Stellenkategorie der hier ausgeschriebenen Stelle, gemäß Auswertung nach den Vorgaben des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG), unterrepräsentiert. Wir fordern Männer daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten bewerbenden Personen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.


Source: