15.06.2020 - Jobs
Fachinformationsdienst Darstellende Kunst

CALL FOR JOBS: W3-Professur für performative Künste (m/w/d) | Hochschule für Grafik und Buchkunst /Academy of Fine Arts Leipzig | Vertragsbeginn: 1.4.2021 | Deadline: 31.7.2020

An der Hochschule für Grafik und Buchkunst /Academy of Fine Arts Leipzig ist zum 1.4.2021 die W3-Professur für performative Künste (m/w/d) (Kennzahl Me/45/21) befristet für 6 Jahre zu besetzen. Es handelt sich um eine Teilzeitposition mit 75 % der Dienstaufgaben einer/eines vollzeitlich tätigen Hochschullehrers*in. Erstmals Berufene können gemäß § 69 Abs. 2 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz für bis zu zwei Jahre auf Probe eingestellt werden. Die Position ist dem Hauptstudium des Fachgebietes Medienkunst zugeordnet und betreut die Projektklasse für performative Künste. Die Professur soll ab dem Sommersemester 2021 bis zum Ende des Wintersemesters 2026/27 der Leitung einer temporären Projektklasse und damit der Förderung einer experimentellen Auseinandersetzung mit aktuellen Tendenzen zeitgenössischer Kunst dienen. Die Professur ist deshalb für den Zeitraum vom 1.4.2021 bis 31.3.2027 befristet. Gesucht wird eine international tätige künstlerische Persönlichkeit oder Gruppe, die auf performative Kunst, die Herstellung von körperbezogenen Situationen oder erweiterte Formen der Aufführung im Feld der bildenden Kunst spezialisiert ist. Die Interdisziplinarität im Übergang zwischen digitalen Kulturen und körperlichen Ausdrucksweisen sollte dabei von Interesse sein, wie auch die Auseinandersetzung mit kollektiven Praktiken und neuen Medien. Zu den Aufgaben gehören insbesondere: - Lehre im Grund- und Hauptstudium des Studienganges Medienkunst und Leitung der Klasse für performative Künste - interdisziplinäres Lehrangebot der Medienkunst - Förderung einer experimentellen Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Tendenzen medial und performativ orientierter Kunst - Vermittlung von Formen der Aufführung in der bildenden Kunst - Besonders erwünscht ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit aktuellen Tendenzen medial und performativ orientierter Kunst und ihrer Geschichte sowie Lehrerfahrung, vorzugsweise an einer Kunsthochschule. - Organisationskompetenz und fundierte Englischkenntnisse werden erwartet Berufungsvoraussetzungen sind gemäß § 58 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz ein abgeschlossenes Hochschulstudium, die besondere Befähigung zur künstlerischen Arbeit sowie pädagogische Eignung und hochschuldidaktische Kenntnisse. Die Lehrverpflichtung bestimmt sich nach der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen (DAVOHS) in ihrer jeweils geltenden Fassung und beträgt unter Berücksichtigung der Teilzeitbeschäftigung aktuell 15 Lehrveranstaltungsstunden pro Woche der Vorlesungszeit. Zu den weiteren Dienstaufgaben gehören die Mitwirkung in der Selbstverwaltung der Hochschule, bei der Abnahme der Prüfungen und in Berufungsverfahren, die Studienfachberatung und Förderung der Studierenden, die Betreuung des künstlerischen/wissenschaftlichen Nachwuchses, die Mitarbeit bei der Studienreform und in Qualitätssicherungsverfahren sowie die Einwerbung und Verwaltung von Drittmitteln. Insofern sind sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache unverzichtbar. Die Hochschule strebt einen hohen Anteil von Frauen im künstleri­schen/wissenschaftlichen Bereich an und bittet daher qualifizierte Künstlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Die HGB ist Mitglied der Charta „Familie in der Hochschule“ und fördert nachhaltige Chancengerechtigkeit sowie die Vereinbarkeit von Familienaufgaben und mit denen in Studium und Lehre. Bewerbungen von Men­schen mit Migrationsgeschichte, die die Einstellungsvorausset­zungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte bzw. ihnen gleichgestellte Menschen, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt und ausdrücklich zur Bewerbung ermutigt. Ein Nachweis der Schwerbehinderung bzw. der Gleichstellung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen. Weitere Informationen über die Hochschule können unter http://www.hgb-leipzig.de abgerufen werden. Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des künstlerischen Entwicklungsweges, Nachweise über Lehrbefähigung und Lehrerfahrung, Dokumentation der eigenen künstlerischen Tätigkeit, der beglaubigten Kopie des Hochschulabschlusses bzw. des höchsten erworbenen akademischen Grades sind unter Angabe der Kennzahl bis zum 31.7.2020 zu richten an Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Sachgebiet Personal Kennzahl Me/45/21 Wächterstraße 11 04107 Leipzig Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: sg_personal@hgb-leipzig.de


Source: