29.06.2022 - Announcements
Fachinformationsdienst Darstellende Kunst

SAVE THE DATE: Workshop "Meisner Technik + Szenisches Schreiben | deutsch-französiches Forum junger Kunst | 29.06.2022 - 09.07.2022

Meisnertechnik + Szenisches Schreiben 29.06.2022–09.07.2022 Workshop in Bayreuth mit Ina Maria Jaich (D) + Anissa Daaou (F) Für wen: 12 Schauspieler.innen + Schauspielstudierende + Regisseure.innen + Dramaturgen.innen - zwischen 18-30 Jahren Was: die eigene Intuition & Beziehung zu den Anderen erforschen, intensiv trainieren & aus dem Spiel heraus Geschichten auf der Bühne für die Bühne entwickeln In diesem Workshop erforschen und trainieren Schauspieler*innen ihre eigene Intuition und Beziehung zu den Anderen. Die Grundübung der Meisner-Technik, die Repetition, wird intensiv trainiert sowie mit darauf aufbauenden Übungen kombiniert. Die Teilnehmenden entwickeln Szenen und sammeln so Erfahrung im Szenischen Schreiben: Genauso wie ein Regisseur werden sie gemeinsam eigene künstlerische Entscheidungen treffen und selbst zu Autoren der auf der Bühne erzählten Geschichte. Die Meisner-Technik wurde in den 1930er Jahren von Sanford Meisner in New York entwickelt und erlangte in den vergangenen 20 Jahren auch in Europa als neue Schauspieltrainingstechnik am Theater oder in der Improfilmszene große Bekanntheit. Die Meisner-Technik basiert auf der Suche nach einer psychologischen Tiefe in den dargestellten Figuren, nach Wahrhaftigkeit im Spiel, einer ehrlichen Verbindung in den Beziehungen der Charaktere auf der Bühne zueinander, einer emotionalen Berührbarkeit der Schauspieler *innen und der Fähigkeit, absolut im Moment zu sein – aus diesem zu agieren und zu reagieren. Im zeitgenössischen Theater entstehen Stücke oft spontan und improvisiert – man schreibt direkt auf der Bühne - „écriture de plateau“. Diese moderne Art des Schreibens löst die Trennung zwischen Kreation, Inszenierung und den Schauspielern auf der Bühne auf. Die Schauspieler können ihre Rolle selbst mit definieren und ausgestalten. Geschichten werden direkt auf der Bühne in Improvisationen verfolgt und entwickelt. Die Kreativität und Intuition des Einzelnen vermischt sich dabei fließend mit der des Regisseurs. Ina Jaich (D) ist Schauspielerin für verschiedene Theater im europäischen Raum, u.a. HAU Berlin, Thalia Theater Hamburg, NTGent, Werk X Wien und arbeitete mit Filmregisseur:innen wie Christian Klandt, Rainer Kaufmann, Sophie Linnenbaum oder Alexei Popogrebski. Sie ist die Protagonistin des 5-teiligen Festivaltrailers der Diagonale '21 - Festival des Österreichischen Films (Regie: Jennifer Mattes). 2020 arbeitete sie für das Projekt Hour of Truth unter Regie von Luk Perceval in Gent. 2021 feierte der Kinofilm Viva Forever Premiere auf dem Filmfest München mit einer Nominierung für den Förderpreis Schauspiel. Für den rbb konzipierte und spielte sie die Hörspiel-Performance Funken der Liebe (Regie: Heiko Michels) zum 90-jährigen Jubiläum des Haus des Rundfunks Berlin 2021, als Audiofassung nominiert zum Hörspiel des Monats März 22. Sie trainierte intensiv die Meisner-Technik bei Fabian Joest Passamonte, Mike Bernardin & Atanasios Karanikolas. www.agenturhobrig.de Anissa Daaou (F) ist Schauspielerin, Autorin und Theaterregisseurin. Nach ihrem Abschluss an der Sciences Po Paris im Jahr 2010 arbeitete sie zunächst in der Filmproduktion, wo sie vor allem die Autoren in der Mäeutik ihrer Filme begleitete. Als Schauspielerin bildete sie sich an der L'École du Jeu und in Forschungsworkshops mit verschiedenen Regisseuren aus, unter anderem Ido Shaked. Mit ihm spielte sie in dem Stück L'incivile, einer weitgehend aus Improvisationen konzipierten Neufassung von Antigone, die 2019 in Châteauvallon uraufgeführt wurde und seitdem immer wieder auf Tournee ist. www.agence-colette.com


Source: