09.03.2020 - Events
Fachinformationsdienst Darstellende Kunst

SAVE THE DATE: Symposium ALL IN: Koproduktion und Kooperation in den inklusiven Darstellenden Künsten | Kompetenzzentrum für kulturelle Bildung im Alter und Inklusion | Köln | 14.-16.5.2020

Von methodischen Fragen der Koproduktion im inklusiven Tanz- und Theatertraining über die Zusammenarbeit von multiprofessionellen Teams in der Integration von Barrierefreiheit in Aufführungen (aesthetics of access) bis hin zur Bedeutung von lokalen und internationalen Kooperationen: Das Symposium ALL IN, das bereits zum dritten Mal von kubia und Un-Label – Performing Arts Company, Köln, in Kooperation mit Sommerblut Kulturfestival e.V. veranstaltet wird, widmet sich gelungener Praxis in der Entwicklung der inklusiven Darstellenden Künste und bietet den internationalen Teilnehmenden ein Forum für Diskussion. Schwerpunkt des diesjährigen Symposiums sind die Aspekte Koproduktion und Kooperation. Zielgruppe des Symposiums sind MitarbeiterInnen von kommunalen Theatern und Theatern der freien Szene; freie Regisseurinnen, Choreografen und darstellende Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung. PROGRAMM 14.05.2020, 17.30 Uhr – 22.00 Uhr: Eröffnungsabend AnsprechBARs und zwei Aufführungen von Un-Label – Performing Arts Company 15.05.2020, 10.00 – 17.00 Uhr: Symposium und Workshops 9.00 – 10.00 Uhr: Anmeldung 10.00 – 10.15 Uhr: Begrüßung 10.15 – 11.00 Uhr: Graeae at 40 – how have we co-produced and what does this do to disabled voices? Key Note Nickie Wildin (künstlerische Leiterin Graeae, London) Die international renommierte Londoner Theaterkompanie Graeae widmet sich seit vier Jahrzehnten mittels zahlreicher Kooperationen mit Stadttheatern aus ganz Großbritannien der Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung und deren gleichberechtigter Koproduktion mit Akteurinnen und Akteuren ohne Behinderung 11.00 – 11.30 Uhr: I am not here to entertain you! Lecture Performance von Silke Schönfleisch (Tänzerin und Juristin) 11.30 – 12.00 Uhr: Kaffeepause 12.00 – 12.25 Uhr: Warum Kooperation? Gesprächsrunde mit Nickie Wildin (Graeae, London), Ben Evans (British Council) und Melanie Zimmermann (Kampnagel, Hamburg) sowie Anne Rieger und Noa Winter (SOPHIENSAELE, Berlin) 12.25 -12.45 Uhr: Koproduktion auf Augenhöhe Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Susanne Quinten (TU Dortmund), Dodzi Dougban (Tänzer + Coach), Bardia Rousta (inklusives Schauspielstudio Wuppertal), Flora Maya Li (Schauspielerin inklusives Schauspielstudio Wuppertal) und Amy Leach (Playhouse Theatre, Leeds) 12.45 – 14.00 Uhr: Mittagspause 14.00 – 16.00 Uhr: Parallele Workshops und Gesprächsrunden: 1. Amy Leach (Regisseurin Playhouse Theatre, Leeds): Die Arbeit von multiprofessionellen Teams an der Integration von Barrierefreiheit in Theaterproduktionen 2. Ben Evans (British Council) und Melanie Zimmermann (Dramaturgin Kampnagel, Hamburg): Aufbauarbeit von Inklusion im Tanz im europäischen Verbundprojekt "Beyond Access" 3. Bettina Masuch (Leitung tanzhaus nrw): Die Entwicklung inklusiver Strategien in der Organisationsstruktur unter Einbeziehung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des tanzhaus nrw 4. Bardia Rousta (Leiter des inklusiven Schauspielstudios, Wuppertal), Hanna Holthaus (Schauspielerin), Flora Maya Li (Schauspielerin): Die Zusammenarbeit von Schauspielerinnen und Schauspielern mit und ohne Behinderung im Rahmen des inklusiven Schauspielstudios am Wuppertaler Schauspielhaus 5. Prof. Dr. Susanne Quinten (TU Dortmund), Mia Bilitza (Wissenschaftlerin + Choreografin), Dodzi Dougban (Tänzer + Coach), Max Schweder (Musiker + Coach): Die wissenschaftliche Begleitung inklusiver Künstler-Labore und die Entwicklung von Methoden im inklusiven Tanz- und Theatertraining am Beispiel des Un-Label-Projekts "Creabilitiy" 6. Anne Rieger und Noa Winter (SOPHIENSAELE, Berlin) Making a Difference – Verantwortung teilen: Die Förderung von Tänzer*innen, Choreograf*innen und Performer*innen mit Behinderung im Berliner Netzwerk "Making a Difference" 7. Maila Giesder-Pempelforth und Renate Lehmann (Theater Leipzig): Die Koproduktion von blinden und sehenden Autorinnen im Team Audiodeskription am Schauspiel Leipzig. 8. Nickie Wildin (Graeae, London): Taking Ownership (co-producing and working equal in the room) 16.15 - 17.00 Uhr: Einblicke in die Workshoparbeit 16.05.2020, 11.00 – 16.00 Uhr: Parallele Praxis-Workshops 1. Creability Workshop mit Jana Zöll und Max Schweder 2. Workshop Audiodeskription mit Max Greyson 3. Workshop Visual Vernacular mit Eyk Kauli Möglichkeiten zur Anmeldung ab Mitte März.


Source: