12.11.2019 - Call for Papers / Participation
Gesellschaft fuer Theaterwissenschaft

OPEN CALL: Masterclass "Sound Knowledge: Exploring the Dramaturgies, Philosophies and Politics of Listening" | 13.-15. Februar 2020 | Goethe-Universität Frankfurt

A focus on the aural has been noteworthy in muchnew research in the humanities and social sciences of the last 15 years, with Sound Studies as aninterdisciplinary fieldat the center of these investigations. Meanwhile innovative performance formats (such as headphone theatres, sound walks and immersiveperformances) have engaged with sound and listening, often in response tothe expanding possibilities of digital media.On a conceptual level,the radical relationality of listening gives an opportunity to interrogate visual paradigms, to understand perception as a multimodal process, and to investigate attention economies as well as the constitutive role of the auditory in the making of the public sphere. The masterclass concludes one of Prof. Enrico Pitozzi’s seminars, which he is offering in the Winter Semester as part of his stay as the Friedrich Hölderlin Guest Professor in Comparativce Dramaturgy; independent contributions and attendance are also welcome.The masterclass allows students to present their own research results and offer them up for discussion. In addition, talks and roundtables with guest artists and researchers will complement the student-led panels. Students and doctoral candidates from the Department for Theatre, Film, and Media Studies as well as from the Hessian Theatre Academy are invited to submit abstracts (max. 1800 characters with spaces)for their proposed10-minute presentationsby December 1, 2019. Contributions may be in written format but can also take a sonic performative format (recordings, installations, performances) and should engage with one or several of the following questions: • Listening:how can we understand events and phenomena that exist beyond the visual sphere and can only be grasped through an expanded sense of perception? • Environment: How does spatial experience transform in performances that surround the audience, e.g. in the so called ‘immersive’ theatre or sound and music installations? • Representation: How can representation be conceptualized against the backdrop of this new attention afforded to listening? How do we have to think “the image” afresh, e.g. in the notion of “sound images”, which suggest the concurrent rethinking of visual images. • Method: Which methodologies can be employed in such an expanded perceptual field? How could we conceptualize a “science of complexity” (Morin) for conducting research in the arts? • Politics of perception: How does the role of listening in the contemporary arts relate to earlier conceptualization of hearing and attention in Western philosophical thought? --------------------- Donnerstag, 13. Februar –Samstag, 15. Februar 2020 Goethe Universität Frankfurt Masterclass im Rahmen der Friedrich-Hölderlin Gastprofessur des Wintersemesters 2019/20 “Sound Knowledge: Exploring the Dramaturgies, Philosophies and Politics of Listening” Call for Contributions Wie läßt sich das Hören dramaturgisch, philosophisch, aber auch politisch denken? Dieser Frage wollen wir in unserer diesjährigen Masterclass nachgehen und damit der wachsenden Bedeutung auditiver Kulturen in und jenseits des Theaters Rechnung tragen. Der sogenannte „auralturn“, der in den letzten 15 Jahren zu einer Welle neuer Forschungsansätze in den Geistes- und Sozialwissenschaften geführt hat undin dessen Zentrum das interdisziplinäre Feld der Sound Studies steht, ist dabei ebenso relevant wie innovative Performance Formate, die sich in Form von headphone theatres, sound walks oder ‚immersiven‘ Theatererfahrungen die expandierenden Möglichkeiten der digitalen Medien zu eigen gemacht haben. Die radikale Relationalität des Hörens bietet dabei die Möglichkeit, visuelle Primate zu hinterfragen, Wahrnehmungsabläufe multimodal zu fassen und dabei gleichzeitig Aufmerksamkeitsökonomien und die auditiven Komponenten des öffentlichen Raumes zu untersuchen. Die Masterclass bildet den Abschluss einesim Wintersemester 2019/20 angebotenen Seminars des derzeitigen Friedrich Hölderlin-Gastprofessors Enrico Pitozzi, kann aber auch unabhängig von diesem aktiv besucht werden. Siewill Studierenden die Gelegenheit bieten, eigene Forschungsergebnisse in Impulsvorträgen vorzustellen und zu diskutieren. Ergänzt werden diese Beiträge durch Diskussionsrunden, Panels und Vorträgeeiner Reihe von Künstlern und wissenschaftlichen Gästen. Studierende und Doktorand*innen am Institut für TFM sowie in den Partnerstudiengängen der HTA sind eingeladen, bis zum 1. Dezember 2019 Abstracts (maximal 1.800 Zeichen inkl. Leerzeichen) für einen zehnminütigen Impulsvortrag (auch experimentelle performative Formate, z.B. Sound Installationen, Aufnahmen und Performances sind möglich) einzureichen. Die Gegenstände der Beiträge könnten dabei mit einem oder mehreren der nachfolgenden Teilaspekte verbunden sein: • Hören: Wie lassen sich Ereignisse und Phänomene verstehen, die sich ihrer Tendenz nach der Wahrnehmung – zumindest der visuellen – entziehen und nur einer erweiterten Wahrnehmung zugänglich sind? • Umgebung: Welche veränderten Raumerfahrungen gehen mit Bühnenformeneinher, die das Publikum umgeben – etwa im sogenannten “immersiven” Theater oder in Sound-, Ton- und Musik-Installationen? • Repräsentation: Wie muss vor dem Hintergrund der neuen Aufmerksamkeit auf das Hören neu gedacht werden, was klassisch als “Repräsentation” beschrieben worden ist? Wie muss das “Bild” neu gedacht werden – wenn etwa von “Hörbildern” die Rede ist, was nahe legt, dass auch die visuellen Bilder neu zu denken sind. • Methode: Welche Methoden werden dem erweiterten Wahrnehmungsbereich gerecht? Wie wäre eine «science of the complexity» (Morin) für die Künste vorstellbar, die den künstlerischen Forschungen entspräche? • Politik der Vorstellung: Wie verhält sich das Hören in neueren künstlerischen Arbeiten zum dem abendländischen Denken der Vorstellung vorausgehenden Vernehmen? Wissenschaftliche Leitung/Conceptualization: Dr. Ramona Mosse, Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll, Prof. Dr. Enrico Pitozzi.


Source:

Downloads: